Zalt / Zam

Zalt und Zam

Noch so eine Ködererfindung eines Angelverrückten. Peter af Rolén aus Schweden ist der Erfinder dieses unerhört fängigen Multitalents. Unzählige Tests und einige Prototypen führten letztlich zu der heutigen Form des Zalt. Es gibt in drei Größen, 11, 14 und 19 cm und drei spezifischen Gewichten, schwimmend, schwebend und sinkend. Den 11er Zalt gibt es nicht in schwebender Version. Die Gewichtsunterschiede zwischen den einzelnen Versionen sind sehr gering, so dass der schwimmende Zalt recht langsam zur Oberfläche steigt und der sinkende recht langsam absinkt. Der schwebende Zalt sinkt nach dem Einwerfen zunächst ab und bleibt in einer bestimmten Wassertiefe stehen. Wichtig für ein waagerechtes Absinken ist natürlich, dass das Stahlvorfach und die verwendeten Karabiner möglichst leicht sind.

Der Zalt wurde ursprünglich zum Jerken entwickelt. Trotzdem kann man ihn auch normal einspinnen oder hinter dem Boot schleppen, wobei hier die schwimmenden Varianten vorzuziehen sind, weil bei diesen das Köderspiel bei gleichmäßiger Geschwindigkeit lebhafter ist und der Köder eben aufschwimmt, wenn man mit dem Boot stehen bleibt, weil man an der anderen Rute einen Biss oder einen Hänger hat. Ein sinkender Köder könnte sich zusätzlich am Grund verhängen.
Beim Jerken zeigt der Zalt aber erst so richtig, was in ihm steckt. Man braucht dazu keine besondere Jerkbaitrute; eine kräftige Spinnrute (wegen der hohen Wurfgewichte), die nicht zu lang sein sollte, tut es hier auch, weil der Zalt nicht mit den harten Schlägen eines „echten“ Jerkbaits geführt wird, sondern eher gezupft wird, wobei die „Zupfer“ ruhig etwas deftiger ausfallen können.

Vor ein paar Jahren kam der schlanke Bruder des Zalt, der Zam auf den Markt. Auch ihn gibt es in drei spezifischen Gewichten, schwimmend, sinkend oder schwebend und mittlerweile in vier Größen 8, 11, 16 und  22 cm. Durch die schlankere Form und das dadurch kleinere Gewicht und den kleineren Wasserwiderstand kann man gerade den Zam auch mit leichteren Ruten noch vernünftig führen. Trotzdem lässt er sich durch seine kompakte Form ähnlich gut werfen wie der Zalt. Genau wie der Zalt will der Zam gezupft werden, um alles an Aktion heraus zu locken, was in ihm steckt.

Nach recht kleinen Anfängen ist auch die Farbpalette sowohl beim Zalt auch beim Zam fast unüberschaubar geworden. Mittlerweile bekommt man aber fast alle Farben, die es in Schweden gibt, auch in Deutschland.

[www.koedershop.de] [Direkt zum Shop] [Impressum] [Datenschutz]